Internationaler PARK(ing) DAY 2017 am 15.09.2017

Foto: Frank Masurat

Wieviel Platz in der Stadt wird von Autos besetzt – und wieviel Platz sollte uns allen zur öffentlichen Nutzung zustehen?

Diese Fragen stellt der internationale Park(ing) Day mit kreativen und bunten Aktionen. Im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen Großstädten dürfen in Berlin fast alle Straßenränder kostenlos mit privaten Pkw zugestellt werden. Gerechte Flächenverteilung geht anders, schreibt ADFC-Vorstand Evan Vosberg in seinem Kommentar.

Der ADFC Berlin organisiert vormittags mit anderen Initiativen eine zentrale Aktion in der Bergmannstraße (Höhe Zossener Str.), zu der ihr herzlich eingeladen seid.

Mit der Aktion machen wir auf den enormen Flächenverbrauch von Autos aufmerksam und zeigen, was wir sonst mit diesem öffentlichen Raum anstellen können.

Eröffnet euren eigenen Park

Fragt Nachbarn, Freunde oder eure Familie, macht eine Mini-Reparaturwerkstatt auf, einen Flohmarkt, ein Strandbad, einen Biergarten oder verlegt euren Arbeitsplatz einfach nach draußen in die Sonne. Oder wie wäre es mit einem Spielplatz oder einer Runde Tischtennis? Ein Grill und eine gemütliche Picknickdecke oder ein Mini-Konzerthaus wären natürlich auch eine Möglichkeit.

Lasst eurer Kreativität freien Lauf, aber vergesst nicht ein Fahrzeug in euren Park zu stellen und ein Parkticket zu ziehen, wenn erforderlich. Park(ing) Day in Brisbane, Australien. Foto: Urban Placemaker

Meldet euch bei www.parking-day-berlin.de an, damit auch andere von eurem Park erfahren können. Wer ein Foto seines Parks macht und mit dem Hashtag #adfcparkingday auf Facebook, Twitter oder Instagram teilt, oder das Foto per Mail an kontakt@adfc-berlin.de schickt, nimmt automatisch an unserem Gewinnspiel teil – möge der schönste Park gewinnen!

Unter allen Einsendungen werden 3 Ergonomieberatungen beim Fahrradhandel Velophil, eine Ortlieb Back Roller Fahrradtasche und viele schöne Sternfahrt T-Shirts verlost!

Foto: Frank Masurat

Und zum Abschluss eine Rechnung, die zum Nachdenken anregen soll:

Aktuell kostet das Ausstellen eines Anwohner-Parkausweises 20,40 Euro; dieser ist 2 Jahre gültig. Dies ergibt bei ca. 8 m² (durchschnittliches Auto 2 m x 4 m) eine monatliche „Miete“ von 0,11 Euro/m² je Monat, wer würde sich das nicht für seine Wohnung wünschen.

Oder wenn man dies anders rechnen möchte: könnte man Parkplätze zu denselben Konditionen als Garten nutzen, müsste man für einen 80 m² Garten 8,50 Euro im Monat zahlen.

Dies gilt natürlich nur für Anwohnerparken, bei einem normalen Parkticket würde die Rechnung doch recht anders aussehen. Allerdings ist in vielen Kiezen – auch innerhalb des S-Bahn-Rings – das Parken sogar noch komplett kostenlos.