Sternfahrt

Sternfahrt

Die Sternfahrt Berlin ist seit Jahren die weltweit größte Fahrrad-Demonstration. Anlässlich des von der UNO ausgerufenen „Tages der Umwelt“ demonstrierten schon in den vergangen Jahren bis zu 250.000 Radfahrende für bessere Bedingungen für den Radverkehr und die gleichberechtigte Nutzung des Fahrrades als Verkehrsmittel.

ADFC-Sternfahrt 2016 "Fahr Rad in Berlin!"

Am 5. Juni 2016 findet in Berlin und Brandenburg die 40. Fahrradsternfahrt statt. Mit knapp 1.000 Kilometern Streckenlänge, darunter zwei Autobahnabschnitten, und rund 120.000 Teilnehmenden (2015) ist sie die größte regelmäßige Fahrraddemonstration der Welt.
Für die Durchführung suchen wir noch Ordnerinnen und Ordner.

Weiterlesen…

Ordnerinnen und Ordner gesucht!

Für die 40. Sternfahrt des ADFC Berlin am 05.06.2016 brauchen wir Eure Unterstützung!

Weiterlesen…

Wissenswertes zur ADFC-Fahrradsternfahrt

Wir versuchen, Antworten auf häufig gestellte Fragen zu geben.

Weiterlesen…

Termine Sternfahrt

Die nächsten Sternfahrten finden statt am:

  • 11.06.2017 (wegen Pfingsten um eine Woche verschoben)
  • 03.06.2018
Weiterlesen…
Foto: ADFC Berlin

120.000 Radfahrer auf der Sternfahrt

120.000 Radfahrerinnen und Radfahrer demonstrieren in Berlin und Brandenburg für bessere Radverkehrsbedingungen

Weiterlesen…

Kein Einlass für Radfahrer auf die Festmeile

Liebe Mitradelnde der Sternfahrt!

Der ADFC Berlin bedankt sich ganz herzlich bei allen, die bei unserer Fahrrad-Großdemonstration am Sonntag mitgefahren sind. Wir hoffen, dass es Spaß gemacht hat und bedauern es, dass bei der Ankunft am Ziel keine Fahrräder auf die Festmeile gelassen wurden. In diesem Jahr hatten die Behörden das Umweltfestival äußerst spät und nur mit sehr hohen Sicherheitsauflagen genehmigt. Zeitweise hatte das gesamte Festival in Frage gestanden. Die Grüne Liga, unsere Partnerorganisation und Veranstalterin des Umweltfestivals, musste gegen ihre Überzeugung dafür sorgen, dass keine Fahrräder über das Festgelände geschoben (geschweige gefahren) werden durften. Wir teilen den Unmut aller Betroffenen und hoffen, dass wir die Behörden überzeugen können, die Auflage für die kommenden Jahre wieder aufzuheben oder zumindest den Tiergarten befahrbar zu lassen.

Weiterlesen…