120.000 Radfahrer auf der Sternfahrt

Foto: ADFC Berlin
Foto: ADFC Berlin

120.000 Radfahrerinnen und Radfahrer demonstrieren in Berlin und Brandenburg für bessere Radverkehrsbedingungen

120.000 Menschen haben am Sonntag bei frühsommerlichem Wetter an einer Fahrradsternfahrt durch Berlin und Brandenburg teilgenommen. Unter dem Motto „Fahrradstadt Berlin – jetzt!“ haben sie für die Umsetzung der Radverkehrsstrategie demonstriert. Organisiert wurde die Aktion vom Fahrradverband ADFC.

Seit 2004 nennt sich Berlin »Fahrradstadt«. Der Radverkehrsanteil ist seitdem um 50 % gestiegen. Aber der ADFC stellt fest: Politik und Verwaltung haben zur Entwicklung des Radverkehrs trotz einer vorhandenen Berliner Radverkehrsstrategie keine adäquaten Lösungen. In der vergangenen Woche hat der ADFC ein Umsetzungskonzept für die Radverkehrsstrategie vorgelegt, um die Diskussion voranzubringen. „Heute konnte man sehen, dass alle Altersklassen mit dem Fahrrad unterwegs sind, auf Kurz- und Langstrecken, gemütlich und schnell, allein, auf Tandems, im Kinderhänger und auf dem Lastenrad. Wir fordern, dass die Infrastruktur allen die Möglichkeit bietet, komfortabel und sicher mit dem Fahrrad unterwegs zu sein“, so Eva-Maria Scheel, Landesvorsitzende des ADFC. „Dafür ist die Radverkehrsstrategie zügig umzusetzen!“

Foto: ADFC Berlin

Auf 19 Routen, die sternförmig durch Brandenburg und Berlin führten, nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer neben den Hauptstraßen auch die AVUS und den Autobahn-Südring. Die weltweit größte Fahrrad-Demonstration endete am Brandenburger Tor, wo sich das Umweltfestival der Grünen Liga anschloss.

Die Fahrradsternfahrt fand bereits zum 39. Mal statt. Die Routen hatten eine Gesamtlänge von mehr als 1000 Kilometern. Insgesamt erradelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr als 1,2 Millionen Kilometer.