Demo: Hasenheide umplanen - sicher Radfahren!

Am 06.09.2018 demonstrierte der ADFC Berlin auf der Hasenheide in Kreuzberg für einen breiten sicheren Radfahrstreifen. Mit einem Real-Versuch wurde gezeigt, wie eine kleine Anpassung der aktuellen Planung das Radfahren für alle sicher macht – ohne Verlierer.

Radfahren auf der Hasenheide ist stressig und gefährlich: In Richtung Hermannplatz hat die mehrspurige Hauptstraße keinerlei Radinfrastruktur. Im November letzten Jahres kündigte der Senat für Frühjahr 2018 den Bau des ersten geschützten Radfahrstreifens nach neuem Standard an – mit grünem Belag und durch Poller vom Autoverkehr getrennt.

Mit Verspätung soll der Bau nun im Herbst starten, doch für den Radfahrstreifen ist lediglich eine Breite von 2,25 Meter vorgesehen, abzüglich der notwendigen Sicherheitsräume zu Pollern und Bordstein verbleibt nur eine Breite von 1,50 Meter für Radfahrende – zu schmal zum sicheren Überholen.

Das widerspricht einschlägigen Regelwerken, die besagen, überschüssige Fläche bei der Aufteilung des Straßenraums dem Fuß- oder Radverkehr zuzuschlagen. Stattdessen sollen in der Hasenheide überbreite Kfz-Parkplätze für noch größere SUVs der nächsten Generation entstehen.

ADFC-Forderung:

Der Radfahrstreifen braucht mit allen notwendigen Sicherheitsräumen eine Breite von 2,75 Metern. Das bedeutet, dass die Kfz-Stellplätze 50 cm schmaler werden – womit sie noch immer dem Standard entsprechen. So können Radfahrende einander in sicherem Abstand überholen und auch breitere Transport- oder andere Spezialräder nutzen.

Mit einem ausrollbaren Radfahrstreifen zeigte der ADFC Berlin erst die aktuelle Planung. Gefährliches Gedrängel beim Probefahren war die Folge. Nur einen halben Meter breiter waren alle glücklich – selbst mit Lastenrad oder Kinderanhänger konnten Radfahrende einander sicher überholen.

1,50 Meter (ohne Sicherheitsabstände) sind eindeutig zu schmal zum Überholen.


Hier gibt es ein Video von der Demo und dem Radfahrstreifen, wie der ADFC Berlin ihn fordert.


Hier gibt es ein Video der geplanten Schmalspurlösung des Senates – vom ADFC Berlin nachgestellt.