Platz nehmen für (Flächen-) Gerechtigkeit

1. Mai: Gemeinsam zum Mai-Fest, vorbei an Orten gewerkschafts-, stadt- und verkehrspolitischer Auseinandersetzungen.



Beginn: 1. Mai 2019, 10 Uhr Spandauer Straße/Ecke Karl-Liebknecht-Straße Ende: ca. 11:30 Uhr beim Mai-Fest am Brandenburger Tor





Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Berlin (ADFC) laden ein zu einem Fahrradkorso für Gerechtigkeit auf der Straße und im Betrieb. Wer wird Lärm und giftigen Abgasen ausgesetzt? Wer bekommt wie viel Platz? Das sind Fragen der Gerechtigkeit, die sich am Arbeitsplatz ebenso stellen wie im Straßenverkehr. Unter dem Motto „Platz nehmen“ er-fahren wir beim Fahrradkorso am 1. Mai verschiedene Aspekte der Emanzipation – von Generalstreik bis City-Bike.
Der DGB erinnert an Höhepunkte der Arbeiterbewegung in Berlin, die IG Metall berichtet von ihren aktuellen sozialen Kämpfen und der ADFC Berlin erläutert, wie Radfahrende sich für Flächen- und Umweltgerechtigkeit, Solidarität und Sicherheit im Straßenverkehr einsetzen.

Zehn Kilometer bis zum Mai-Fest

Die gut zehn Kilometer lange Strecke führt durch Mitte, Friedrichshain, Kreuzberg und Tiergarten. Zwischenkundgebungen gibt es am Moritzplatz (zum Thema Mobilität und Flächengerechtigkeit) und an der Lindenstraße/Ecke Alte Jakobstraße (zu gerechter Transformation und #FairWandel).
Eingeladen sind Radfahrende mit und ohne Gewerkschaftsmitgliedschaft, ArbeiterInnen mit und ohne viel Radfahrpraxis sowie Familien, Stadtteilinitiativen und alle, die am 1. Mai ein Zeichen setzen möchten für ein gerechtes und lebenswertes Berlin.

Treffpunkt ist am Mittwoch, 1. Mai 2019 um 9:30 Uhr am Henriette-Hertz-Platz, Start um 10 Uhr an der Spandauer Straße/Ecke Karl-Liebknecht-Straße.

Flyer zum Download