Berlin erleuchtet: 250 radeln auf der Lichterfahrt

„Lasst uns die Stadt erleuchten“ hieß es am 16. Oktober 2015, als der ADFC Berlin erneut zur gemeinsamen Lichterfahrt aufrief. Nach der Premiere der Aktion im letzten Jahr waren erneut alle Berlinerinnen und Berliner eingeladen, sich und ihr Fahrrad mit allem was blinkt und leuchtet zu dekorieren, um gemeinsam durchs abendliche Berlin zu radeln.

Dabei entstand nicht nur eine einzigartige Stimmung, auch wurde die Aufmerksamkeit auf die Rechte und Sicherheit der Radfahrenden in Berlin gelenkt. Denn dazu bedarf es nicht nur guter Straßen- und Fahrradbeleuchtung, sondern auch weiterer, insbesondere infrastruktureller und ordnungsrechtlicher Maßnahmen. Was nützt das beste Licht am Fahrrad, wenn der Schutz- oder Radfahrstreifen zugeparkt ist? Was nützt die gute Straßenbeleuchtung, wenn Kfz-Fahrende beim Abbiegen nicht auf Radfahrende und Fußgänger achten?

Nach einer Begrüßungsansprache der Landesvorsitzenden Eva-Maria Scheel um 20:00 Uhr am Potsdamer Platz radelten gut 250 bunt leuchtende Menschen zur Weltzeituhr am Alexanderplatz. Dabei wurde der blinkende Tross von den zahlreichen Passanten bestaunt, die an diesem Abend – passend zum Thema – dem Festival of Lights beiwohnten. Denn neben dem Verkünden ihrer politischen Botschaft konnte die Lichterfahrt vor allem eines: verdammt gut aussehen.