Ride of Silence 2019 rollt durch Berlin: Vision Zero jetzt!

Weltweit waren am 15. Mai 2019 Menschen auf der Straße, um getöteten und verletzten Radfahrerinnen und Radfahrern zu gedenken und für ihre Sicherheit beim Radfahren zu protestieren. In Berlin rief der ADFC zum Ride of Silence auf. Mehr als 700 Menschen folgten dem Aufruf trotz ungemütlichen Wetters und nahmen an einer kraftvollen und bewegenden Fahrt teil.

25 Prozent der Verkehrstoten in Berlin sind Radfahrer:innen, obwohl sie nur an 4 Prozent aller Unfälle beteiligt sind. Die riesige Beteiligung am Ride of Silence zeigt: Die Menschen in Berlin nehmen nicht länger hin, zu einer „Risikogruppe“ zu gehören, weil sie Fahrrad fahren.

Radunfälle können verhindert werden: Sichere Radwege und Kreuzungen, weniger Tempo, Assistenzsysteme in Kfz, Fokus der Polizei auf Unfallursachen und vieles andere ist längst möglich – wenn die Politik es will.

Das Gedenken begann mit einer Andacht um 18 Uhr in der Marienkirche (Nähe Rotes Rathaus). Pfarrerin Zisselsberger erwähnte in ihrer Fürbitte nicht nur die Verkehrsopfer, sondern auch Angehörige, Ersthelfer, Zeugen und Verursacher der Unfälle. Nach der Andacht fuhren die Teilnehmer*innen gemeinsam zum Brandenburger Tor.

Landesvorstand Daniel Pepper bei der Zwischenkundgebung an der Danziger Straße, wo 2017 eine Frau von einem rechts abbiegenden Lkw überrollt und getötet wurde. Laut Gutachten war die Frau etwa 12 Sekunden in den Spiegeln des Lkw zu sehen, bevor er sie erfasste. “Der Fahrer unternahm nichts, um seinen Abbiegevorgang zu sichern”, so Pepper.

Die Stadt Berlin hat sich der Vision Zero verpflichtet: Alle sollen ankommen, niemand soll umkommen. Nach diesem Versprechen muss endlich konsequent gehandelt werden – unsere Geduld ist am Ende!

Der Ride of Silence 2019 war der fünfte Ride of Silence in Berlin. Auf rund 17 km ging es an Orten vorbei, an denen in den vergangenen Jahren Radfahrerinnen und Radfahrer im Straßenverkehr ums Leben kamen.


Kurz vor der Abfahrt am Brandenburger Tor


Das Geisterrad an der Karl-Marx-Allee, Ecke Alexanderstraße erinnert an eine Radfahrerin, die hier im Februar von einem rechts abbiegenden Lkw-Fahrer überrollt und getötet wurde.


Der Ride of Silence auf der Holzmarktstraße. Die Demonstration endete mit einer Schweigeminute vor dem Roten Rathaus.


Hier gibt es weitere Informationen zum Ride of Silence in Berlin.

Alle Fotos: ADFC Berlin