Sternfahrt 2007

Weltweit größte Fahrraddemonstration fordert “Respekt für Radler”. 18 Routen, 82 Treffpunkte, 1.100 Kilometer – 250.000 Teilnehmer. Neue Rennradroute aus Mecklenburg-Vorpommern

An der 31. Fahrrad-Sternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) nahmen am Sonntag, den 3. Juni 2007 250.000 Radfahrerinnen und Radfahrer teil. Bei bedecktem Himmel und milden Temperaturen kamen Menschen aller Altersgruppen zur weltweit größten Fahrraddemonstration.

Auf 18 Routen aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern radelten die Teilnehmer, die zum Teil aus anderen Staaten Europas anreisten, in Richtung Zentrum. Die Routen wurden auf den zwei Autobahnabschnitten Avus und Südring gebündelt. Im Radlerstau vor den Autobahnzufahrten verteilte die Lichtenauer Mineralbrunnen GmbH Erfrischungsgetränke. Die Sternfahrt zeigte, wie viel Spaß man beim Radfahren auf kurzen und längeren Strecken in der Stadt haben kann. Sie endete beim 12. Umweltfestival der Grünen Liga am Brandenburger Tor.

Klima

“Andere reden vom Klimaschutz, Radfahren ist aktiver Klimaschutz”, sagt Susanne Grittner, Landesvorstand des ADFC. Die aktuelle Diskussion um den Klimawandel zeigt, dass immer mehr Menschen bereit sind, Ihren eigenen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Sarah Stark, stellvertretende Landesvorsitzende des ADFC, betont: “Die Sternfahrt zeigte, dass dies keine Minderheit mehr ist.”

Sicherheit

Mit dem Motto “Respekt für Radler” möchte der ADFC Berlin e.V. wiederholt auf die Sicherheitsprobleme von Radfahrern, u.a. den Toten Winkel hinweisen. Von den sechs in diesem Jahr tödlich verunglückten Radfahrerinnen und Radfahrern in Berlin starben drei im Toten Winkel von Lkws. Für die Nachrüstung der Lkws aller Gewichtsklassen besteht weiterhin höchste Priorität. Neben den Risiken weist die Sternfahrt aber auch auf die Vorteile des Fahrrads als Alltagsverkehrsmittel hin. * Neue Route auf der Sternfahrt*

Für die schnellen Alltagsradfahrer gab es dieses Jahr eine neue Route, die Rennradroute ab Greifswald. Los ging es für 15 Radler bereits um 4 Uhr. Mit ca. 230 Kilometern Länge und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 28 Kilometern pro Stunde war diese Route nur für sehr gut trainierte Radfahrer geeignet. Ab Neustrelitz kamen weitere 65 sportliche Radlerinnen und Radler dazu. An der AVUS-Auffahrt trafen sie auf die anderen Routen.

Mit dem Rad zur Arbeit

Die stellvertretende ADFC-Landesvorsitzende, Sarah Stark, stellte die Aktion “Mit dem Rad zur Arbeit” vor: “Beim täglichen Radfahren lassen sich Klima- und Gesundheitsschutz hervorragend verbinden.” Bei der bundesweiten Aktion von AOK und ADFC profitiert nicht nur die Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Es gibt jede Menge Preise zu gewinnen, wenn im Aktionskalender dokumentiert wird, dass man zwischen dem 1. Juni und dem 31. August an 20 Tagen zur Arbeit geradelt ist.

Sponsoring

Freundlich unterstützt wurde die ADFC-Sternfahrt von Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, von Lichtenauer Mineralbrunnen GmbH, von Messenger Transport Logistik GmbH, der S-Bahn Berlin GmbH, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, dem Reifenhersteller Bohle/Schwalbe, Das Radhaus GmbH, Mobiky SAS und der Senator Entertainment AG.

Die nächste Sternfahrt des ADFC Berlin findet am 1. Juni 2008 statt.

Weitere Informationen und Bilder finden Sie unter www.adfc-berlin.de.