Getötete Radfahrende 2019

Karte der Unfallorte der im Jahr 2019 im Berliner Verkehr getöteten Radfahrenden

Die Karte zeigt (mit weißer Markierung) die Unfallorte, an denen im Jahr 2019 in Berlin Radfahrende im Straßenverkehr getötet wurden. Der Unfallhergang wird kurz beschrieben. Die Karte wird laufend aktualisiert, soweit sich weitere Unfälle ereignen.

  1. 20.02.2019, 09:55 Uhr – Eine 37-jährige Radfahrerin fährt auf dem Radweg der Alexanderstraße in Berlin-Mitte in Richtung Mollstraße. Ein Kraftfahrer ist mit seinem Lkw in der Alexanderstraße in derselben Richtung unterwegs. Beim Abbiegen von der Alexanderstraße nach rechts in die Karl-Marx-Allee missachtet der Fahrer des Lkws den Vorrang der rechts von dem Lkw geradeaus fahrenden Radfahrerin. Der Lkw erfasst die Radfahrerin, die bei dem Unfall schwerste Verletzungen erleidet und noch an der Unfallstelle verstirbt.
  2. 20.06.2019, 23:30 Uhr – Ein 62-Jähriger war mit seinem E-Bike (Pedelec?) in der Argentinischen Allee unterwegs in Richtung Onkel-Tom-Straße und kam etwa an der Einmündung der Marshallstraße aus ungeklärter Ursache zu Fall. Er ist am 26.06.2019 im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen verstorben. – Die näheren Umstände bleiben ungeklärt: Fuhr er auf dem Gehweg oder auf der Fahrbahn, kam er durch Fremdeinwirkung zu Fall? Hinweise geben mehrere Pressemeldungen der Polizei Berlin; wegen der ungeklärten Ursache und fehlender Informationen gab es kein Geisterrad und keine Mahnwache.
  3. 26.06.2019, 08:00 Uhr – Ein 35-jähriger Radfahrer befuhr gegen 8 Uhr in Kaulsdorf einen unbefestigten Weg in einer Grünanlage am Kreppfuhlweg/Randweg, stürzte aus ungeklärter Ursache und verstarb noch am Ort. – Die einzigen Informationen liefert die Pressemeldung der Polizei Berlin. Die Art des Verkehrsunfalls wurde nicht bekannt; es gab keinen Anlass für Geisterrad und Mahnwache.
  4. 10.07.2019, 17:40 Uhr – Eine 55-jährige Radfahrerin fährt in der Krumme Straße in Berlin-Charlottenburg in Richtung Kantstraße. Zeugenaussagen zufolge befährt ein 78-Jähriger gegen 17:40 Uhr mit seinem VW die Krumme Straße in Fahrtrichtung Bismarckstraße und biegt nach links in die Schillerstraße ab. Dabei erfasst er die Radfahrerin und überrollt sie, sodass sie noch an der Unfallstelle verstirbt. – Der genaue Unfallhergang ist noch ungeklärt, erste Infos gibt es in der Pressemeldung der Polizei Berlin.
  5. 18.07.2019, 09:50 Uhr – Ein 82-jähriger Radfahrer fährt in der Goltzstraße in Berlin-Spandau von der Mertensstraße in Richtung Rauchstraße. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde er in Höhe der Hausnummer 47 aus bislang ungeklärten Gründen von einem unbekannt gebliebenen LKW überfahren. Der Radfahrer erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. – Der genaue Unfallhergang ist noch ungeklärt, erste Infos gibt es in der Pressemeldung der Polizei Berlin.
  6. 11.12.2019, 15:00 Uhr – Eine 69-jährige Radfahrerin will, vom Radweg auf der Schlossbrücke kommend, nach links Richtung Charlottenburger Ufer fahren und nutzt dabei die Fußgängerfurt, während die dortige Fußgängerampel Grün zeigt. Ein 25-Jähriger mit seinem Pkw soll die für ihn Rot zeigende Ampel missachtet und dabei die Radfahrerin erfasst haben, sodass sie trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen später im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen verstarb. – Dieser Unfallhergang ergibt sich aus Zeugenaussagen und ersten Ermittlungen, wie es in der Pressemeldung der Polizei Berlin heißt.

Der folgende Unfall wird offiziell nicht als Unfall im Straßenverkehr mit Todesfolge gewertet. Der ADFC Berlin und Changing Cities haben des Opfers unabhängig davon mit einer Mahnwache gedacht und ein Geisterrad aufgestellt (in der Karte gelb markiert).

06.05.2019 11:50 Uhr (a) Eine 76-jährige Radfahrerin fährt auf dem Mariendorfer Damm in Richtung Lichtenrade, als ein 32-Jähriger in Höhe der Dorfkirche, gemäß Zeugen, mit seinem Sattelzug so dicht an ihr vorbei gefahren sein soll, dass es zu einer Berührung kam und die Frau stürzte. Rettungskräfte brachten sie mit lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik. Am 12.06.2019 ist sie ihren Verletzungen erlegen. – Da der ursächliche Unfall bereits mehr als einen Monat zurückliegt, zählt diese Radfahrerin in der Unfallstatistik nicht zu den Verkehrstoten.