Hinweise zu Mahnwachen und Geisterradaufstellung

Kommt ein Radfahrender in Berlin bei einem Verkehrsunfall ums Leben, stellt der ADFC Berlin regelmäßig ein weißes Geisterrad zur Mahnung und Erinnerung auf. Der Volksentscheid Fahrrad beteiligt sich mit seinem Trägerverein Changing Cities und seinen bezirklichen Netzwerken seit 2016 daran.


Mit der Mahnwache gedenken wir der oder des Getöteten und setzen ein Zeichen für mehr Sicherheit. Wir stellen das Geisterrad unabhängig von der Unfallursache und der Schuldfrage, über die Gerichte erst Monate später entscheiden, auf. Wir laden alle dazu ein, ihr Mitgefühl zu zeigen und sich mit uns für mehr Sicherheit einzusetzen. Bitte beachtet dabei folgende Hinweise:

  • Wenn möglich, kommt in weißer oder heller Kleidung, etwa einem weißen T-Shirt. Wer eines hat, trägt ein “Ride of Silence”-T-Shirt.
  • Wir bringen zur Mahnwache solche T-Shirts mit und geben sie gegen Spende ab.
  • Wir bemühen uns um gute Akustik (Megaphon bzw. gute Box) für die Ansprache und bitten während der Schweigeminute um Ruhe.
  • Die Mahnwachen sind als Versammlung angemeldet und werden durch die Polizei Berlin geschützt.
  • Der ADFC Berlin sowie Journalisten fertigen ggf. Foto- und Videoaufnahmen an. (Wer damit nicht einverstanden ist, meide bitte die Kameras.)
  • Die Gedenkminuten der Ruhe werden üblicherweise auf der Straße sitzend abgehalten. Dazu könnt ihr euch eine Unterlage zum Sitzen mitbringen.
  • Wenn es voll ist, sollten Fahrräder vor der Veranstaltung außerhalb des gesperrten Straßenbereichs angeschlossen werden, um genügend Platz zu haben. Bei ausreichend Platz kann das Fahrrad mit auf die Fahrbahn gelegt werden.