Exkurs: Der "tote Winkel"

ADFC: Es gibt keinen „Toten Winkel“ an schweren Lkw.

Spiegel am Lkw

Die 6 Spiegel am Lkw aus der Sicht des Führerhauses

ADFC: An einem vorschriftsgemäß ausgestatteten Lkw sind sechs Spiegel angebracht, die eine Sicht rund um den Lkw ermöglichen. Ganz wesentlich für die Rundumsicht sind richtig eingestellte Spiegel. In der Abbildung ist der Rampenspiegel falsch eingestellt, er zeigt auf der Hälfte seiner Fläche den Lkw statt den Bereich neben dem Lkw.

EU-weit vorgeschriebene Sichtfelder

grafische Darstellung der Sichtfelder vor, neben und hinter dem Lkw

Alle Bereiche vor und neben dem Führerhaus von schweren Lkw werden durch EU-weit vorgeschriebene Spiegel ausgeleuchtet.

Das ist in der Praxis leicht nachvollziehbar, wenn man von außen in die Spiegel eines Lkw schaut. Sieht man im Spiegel das Lenkrad und die Seitenscheibe der Fahrertür, dann ist man auch für den Lkw-Fahrer in den Spiegeln zu sehen.

Der “tote Winkel ist ausgeleuchtet”

Ein Radfahrer neben dem Lkw ist gleichzeitig durch das Seitenfenster und im Weitwinkelspiegel sichtbar

„Aufklärung“ zum „Toten Winkel“ durch Polizei und Fuhrgewerbe-Innung

Eine Schulklasse verschwindet im vermeintlichen "Toten Winkel"

Abgedeckte Front- und Weitwinkelspiegel. Quelle: toter-winkel.de

Demonstration des toten Winkels

Abgedeckter Rahmen- und Weitwinkelspiegel. Quelle: www.transportbotschafter.de

ADFC: Bei Aufklärungsaktionen zum “Toten Winkel” werden die Weitwinkelspiegel häufig abgedeckt. Ein Lkw wird aber mit abgedeckten Weitwinkelspiegeln nicht betrieben. Die Aufklärungsaktionen sind praxisfremd.

ADFC: Der Blick in den Weitwinkelspiegel ‒ tatsächlich wird der vermeintliche “Tote Winkel” durch den Weitwinkelspiegel ausgeleuchtet.

Quelle: http://www.vsbb-verkehrssicherheit.de/

ADFC: Die Aufklärungsaktionen werden häufig von Fuhrgewerbe-Unternehmen oder Lkw-Herstellern maßgeblich unterstützt. Ein Beispiel dafür ist die „Verkehrssicherheit Berlin-Brandenburg GmbH“ (VSBB), eine 100%ige Tochter der Fuhrgewerbe-Innung Berlin-Brandenburg e.V.

Der Abbiegeassistent

Der ADFC fordert die Einführung des Abbiegeassistenten als Maßnahme gegen die Hauptursache für Radunfälle mit Todesfolge.

EU-Vorschriften und StVZO

Die EU schreibt seit Januar 2007 eine Ausstattung von neu zugelassenen Lkw mit Spiegeln für die lückenlose Rundumsicht vor. Ab März 2009 müssen auch bestehende Lkw mit den Spiegeln nachgerüstet sein.

Die StVZO schreibt in Deutschland vor:

§ 56 Spiegel und andere Einrichtungen für indirekte Sicht

(1) Kraftfahrzeuge müssen nach Maßgabe der Absätze 2 bis 3 Spiegel oder andere Einrichtungen für indirekte Sicht haben, die so beschaffen und angebracht sind, dass der Fahrzeugführer nach rückwärts, zur Seite und unmittelbar vor dem Fahrzeug – auch beim Mitführen von Anhängern – alle für ihn wesentlichen Verkehrsvorgänge beobachten kann. (…)

ADFC: Fahrzeuge mit “Totem Winkel” sind daher nicht konform zur StVZO.