Infrastruktur und Politik

Bessere Bedingungen für den Radverkehr in der Stadt müssen nicht nur politisch gewollt, sondern auch geplant, finanziert und durchgesetzt werden. Wir beschreiben radfahrfreundliche Lösungen und Konzepte und beobachten, begleiten und kommentieren politische Stellungnahmen und Planungs- und Baumaßnahmen.

Weigandufer wird Fahrradstraße?

Ausschüsse und BVV beschäftigen sich mit einem Antrag zur Ausweisung des Weigandufers als Fahrradstraße.

Weiterlesen…
Die Königsteinbrücke "Foto Boonekamp":https://commons.wikimedia.org/wiki/File:KoenigsteinbrueckeF0095.JPG

­Königsteinbrücke wird für Radverkehr im Nordosten dringend gebraucht

Im Sommer 2018 droht eine 18-monatige Vollsperrung der Pankower Königsteinbrücke über die A 114. Diese Fuß- und Radverkehrsbrücke ist nicht nur für die Verbindung von Französisch-Buchholz nach Karow von lokaler, sondern als Teil des Radfernweges Berlin-Usedom für den Tourismus und Radpendler nach Buch auch von überbezirklicher Bedeutung. Die bisher vorgesehene Umleitungsmaßnahme ist derzeit nicht akzeptabel, sinnvolle Alternativen sind dringend gesucht.

Weiterlesen…

Mauerpark – auch für Radfahrende?!

Der Mauerpark an der Bernauer Straße (zwischen Prenzlauer Berg, Mitte und Wedding) ist als Ausflugsziel, Treffpunkt und ereignisreicher Ort sehr beliebt bei Tourist*innen, Anwohner*innen und anderen Berliner*innen. Gleichzeitig ist die Schwedter Straße, die hindurchführt, eine wichtige Verbindung für Radfahrer*innen zwischen Pankow/Reinickendorf/Wedding und Mitte ist. Aber Zustand und Umgebung werden dieser Funktion nicht gerecht.

Weiterlesen…
Beginn einer Fahrradstraße

Fahrradstraße 2.0 – Bürgerbeteiligung zur Verkehrsuntersuchung Stargarder Straße / Gleimstraße

Die Umwandlung des Straßenzugs Stargarder / Gleimstraße in eine Fahrradstraße wurde bereits 2016 von der BVV Pankow vorgeschlagen. Dann geschah lange nichts, jetzt (im Oktober 2018) wurden die ersten Verkehrsuntersuchungen vorgestellt und eine umfangreiche Bürgerbeteiligung gestartet.

Weiterlesen…

Infrastruktur für den Radverkehr in Reinickendorf

Die Stadtteilgruppe Reinickendorf setzt sich für eine Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur in Reinickendorf ein.

Weiterlesen…

ADFC RadForum #5: Gütertransport in der Innenstadt ist Fahrradsache!

Immer mehr Menschen in Berlin steigen auf‘s Fahrrad, um von A nach B zu kommen. Doch wie sieht es aus mit dem Transport von Gütern aus? Zum 5. RadForum wollen wir mit Euch diskutieren, wie wir mehr Gütertransport auf Fahrräder umlegen können.

Weiterlesen…

Unterkategorien

„Handeln statt Schönreden“

Seit 2004 nennt sich Berlin Fahrradstadt. Der Radverkehrsanteil ist seitdem um 50 % gestiegen. Aber der ADFC stellt fest: Politik und Verwaltung haben zur Entwicklung des Radverkehrs trotz einer vorhandenen Berliner Radverkehrsstrategie keine adäquaten Lösungen.

„Das ist umso bedauerlicher, als der Radverkehrsanteil stetig wächst. Wenn die in der Strategie genannten Maßnahmen umgesetzt würden, könnten noch viel mehr Menschen zum Umstieg auf das Fahrrad bewogen werden“, so die Landesvorsitzende Eva-Maria Scheel.

Der ADFC Berlin fordert vom Senat die zügige Umsetzung der Maßnahmen der Berliner Radverkehrsstrategie! Dazu hat der ADFC ein detailliertes Konzept erarbeitet und veröffentlicht.

Vor der Wahl zum Abgeordnetenhaus im September fühlt der ADFC Berlin der Politik auf den Zahn: Auf Basis persönlicher Gespräche, einer öffentlichen Podiumsdiskussion und schriftlichen Wahlprüfsteinen haben wir die Positionen der Parteien zum Radverkehr zusammengetragen und bewertet.